Quartiergeschichte

Serie ‹Früher und Heute›

Finden Sie hier historische Fotos im Vergleich mit Heute.
mehr

Lage und Besiedelung

Das heutige Maihofquartier wurde erst ab Anfang des 20. Jahrhunderts zu einem Siedlungsraum mit Stadtcharakter. Und es gab Steinbrüche, deren Zeugen man heute noch finden kann.
mehr

Bahnhof Maihof

Wäre es in den 1850er Jahren nur ein bisschen anders gelaufen, gäbe es heute im Maihofquartier einen Bahnhof.
mehr

Trambahn

Ab 1899 führte eine Trambahn-Linie bis ins Maihofquartier. Zwar fährt heute kein Tram mehr in den Maihof, die 1er-Linie gibt es aber bis heute als Busverbindung.
mehr

Rotsee

Anfang 20. Jahrhundert stand das Ökosystem Rotsee kurz vor dem Kollaps. Heute ist der See wieder gesund, auch dank dem Quartierverein Maihof.
mehr

Quartierverein Maihof

Der Zustand des Rotsees war im Sommer 1929 besorgniserregend. Josef Renggli, Josef Andres und Martin Vögeli entschieden deshalb, die ‹Gesellschaft Pro Rotsee› zu gründen: Die Geburtsstunde des Quartiervereins Maihof.
mehr

Rotseefähre

Die Rotseefähre transportiert schon seit mehr als 600 Jahren Personen über den Rotsee. Früher ruderte ein Fährmann, seit kurzem steuern die Rotseewärter die Fähre mit einem Elektromotor.
mehr

Schulhaus Maihof

Das Maihof-Schulhaus wurde 1906 im Stil eines französischen Schlosses errichtet. Damals wortwörtlich auf der grünen Wiese.
mehr

Der Maihof – St. Josef

Die Maihofkirche wurde durch den Architekten Otto Dreyer während des Zweiten Weltkrieges unter schwierigen Bedingungen gebaut.
mehr

Schild AG

Die Schild AG (früher Tuch AG) hat im Maihofquartier preisgünstige «Herren- und Knabenbekleidung in bester Qualität» hergestellt. Übrigens: Das Chinderhus Maihof hat auch mit der Schild AG zu tun.
mehr

Stokys

Die Gebrüder Stockmann starteten während dem zweiten Weltkrieg mit ihrem Aluminium-Metallbaukasten Stokys mit guten Bedingungen im Maihofquartier.
mehr

Pulvermagazin Gopplismoos

1701 wurde der Vorgänger des heutigen Wachturms in der Museggmauer durch einen Blitzeinschlag getroffen. Dieses Ereignis führte zum Bau des Pulvermagazins Gopplismoos.
mehr

Fehlt noch etwas?

Melden Sie sich bei uns (Mail), wenn Sie interessante Informationen wie Fotos, Texte, Erzählungen oder Berichte zu der Quartiergeschichte haben. Wir nehmen diese gerne auf. 


Weiterempfehlen: