Grosses Wandbild entsteht


Am Neubau an der Maihofstrasse 8 wird zurzeit gemalt. Die Freskomalerei ist Thurry Schläpfer gewidmet und zeigt Malereien von ihm.

Thurry Schläpfer, Künstler der Galerie Vitrine, ist 2019 kurz vor der Pandemie gestorben. Evelyne Walker von der Galerie Vitrine möchte ihm nun ein Denkmal setzen und ist überzeugt, dass so ein grossartiges und langlebiges Werk in Luzern geschaffen wird. Die Freskomalerei wird an der Maihofstrasse gut sichtbar sein.

Es ist ein Abbild von Thurrys Werk «Buddha». Auf dem hohen Gerüst sind neben Evelyne Walker, Röbi Haas, Rob Nienburg auch Verena Renggli am Malen.

www.galerie-vitrine.ch

Thurry Schläpfer

Die Titel seiner Werke klingen auf das Hier und Heute bezogen, aber sie gehören zu Bildern, die der Künstler als «gemalte Lyrik» versteht.

Oft war er unterwegs in Begleitung seiner analogen Kleinbild-Spiegelreflexkamera Nikon F3, am liebsten unter freiem Himmel und immer auf der Suche nach dem Sujet, durch das sich ihm das Grosse und Ganze erschliesst (www.thurryschlaepfer.ch).

Thurry Schläpfer wurde am 3.8.1959 geboren und ist in Luzern aufgewachsen. Nach Studienreisen war er seit 1996 in Luzern als Maler, Fotograf und Dichter tätig. Am 22.10.2019 ist er unerwartet früh gestorben. Und dies unmittelbar vor der Vernissage seiner grossen Ausstellung in der Kornschütte am 7.11.19.

Oft war er mit seinem Fahrrad in der Stadt unterwegs. Auf dem Gepäckträger hatte er jeweils eine Tasche mit Bildern dabei. «Seine Bilder sind Sprungbretter in eine Symbol- und Traumwelt. Eingebettet in utopische Landschaften tummeln sich tierische und menschliche Fabelwesen, Götter und Göttinnen, Vögel und Fische. Oft mit Humor aber auch mit Leichtigkeit bewegen sich die Körper durch ihre farbigen Welten.» (www.kunst-forum.ch)


Weiterempfehlen: